Beweg Dich, Deutschland – mehr Bewegung sorgt für ein geringeres Sterberisiko

Von Alle Beiträge, BGM & BGF
Gesundheitstipp Bewegung ist die beste Medizin

Das lesen Sie hier | Wie viel Bewegung ist für eine gesundheitsförderliche Wirkung nötig? Wie lässt sich Bewegung unternehmenskonform in Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements integrieren? Wie sollen die Ergebnisse der TK Bewegungsstudie für das BGM interpretiert werden?

Bewegung und Gesundheit hängen untrennbar miteinander zusammen. In zwei Langzeitstudien wurde das erneut nachgewiesen. Für das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) bedeuten die Ergebnisse, Bewegungsangebote noch konsequenter in den Unternehmensalltag zu integrieren – wäre da nicht das Problem der Motivation vieler Beteiligten, in der neuen TK-Bewegungsstudie 2016 prägnant mit dem Satz „Das halbe Land steht still“ zusammen gefasst.

„Bewegung ist die Medizin des 21. Jahrhunderts“ Der Leitspruch des Ärztekongresses FIBO (2014) trifft es genau: Kaum eine Maßnahme entfaltet so eine breite präventive wie auch therapeutische Wirkung, ist gleichzeitig so kostengünstig und dabei einfach und überall umzusetzen. Was alles unter Bewegung fällt und welchen Gesundheitsbeschwerden regelmäßige Bewegung alles entgegenwirkt, lesen Sie in „So bringen Sie Bewegung in Ihr BGM-Konzept“.

Wer sich weniger bewegt, ist früher tot

Eine australische Studie hat den gesundheitlichen Effekt von mehr Bewegung an 204.542 Erwachsenen im Alter von 45 bis 75 Jahren über 7 Jahre lang beobachtet. Dabei wurden drei verschiedene Trainingsintensitäten mit einer Kontrollgruppe verglichen, die so gut wie überhaupt keiner sonderlichen körperlichen Bewegung nachkam:

  • 10 bis 149 Min. Training pro Woche haben das Sterberisiko bereits um 34% gesenkt
  • 150 bis 299 Min. Training pro Woche haben das Sterberisiko um 47% gesenkt
  • Über 300 Min. pro Woche hatten einen Effekt von 57%

Besser ein moderates Bewegungspensum als ein extremes

Eine Studie über Bewegung und Gesundheit von Universitäten aus den USA, Norwegen, Schweden und Finnland konnte zudem die Obergrenze des Gesundheitseffekts näher präzisieren: 661.137 Erwachsene zwischen 21 und 98 Jahren und dem Durchschnittsalter von 62 Jahren wurden 14,2 Jahre lang begleitet. Als Maßstab wurde das von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlene Pensum von 150 Min. moderates Training pro Woche, bzw. wahlweise auch 75 Min. intensiveres Training genommen:

  • Wer die Empfehlung genau erfüllte, hatte ein um 20% geringeres Sterberisiko
  • Wer die WHO-Empfehlung bis zum Doppelten erfüllte, senkte das Sterberisiko um 31%
  • Beim bis zu dreifachen WHO-Pensum um 37%
  • Beim bis zu fünffachen Pensum um 39%
  • Bei den Probanden mit der zehnfachen Trainingsintensität war das Sterberisiko dann wieder „nur“ noch um 31% geringer als in der Kontrollgruppe

Fazit: Schon wenig Bewegung ist bereits gesund!

Die Studien kommen beide zu dem Ergebnis, dass bereits moderate Bewegung einen großen gesundheitlichen Nutzen bringt. Je höher das Pensum dabei ist, desto größer ist auch der Effekt. Ab dem Dreifachen der WHO-Empfehlung nimmt der zusätzliche gesundheitliche Nutzen allerdings nur noch deutlich schwächer zu – bis zu einem Maximum: Bei einem extremen Bewegungspensum wird der positive Gesundheitseffekt dann wieder etwas kleiner (Glockenkurve).

Wie viel Bewegung ist überhaupt sinnvoll?

Eine intensivere körperliche Aktivität erfolgt bei vielen Sport- und Freizeitaktivitäten, zügigem Gehen, Hausarbeit sowie körperlich anstrengenden Arbeiten. Rund 40-60 % der EU-Bürger haben eine bewegungsarme Lebensweise.

  • WHO-Empfehlung

    Die Minimalempfehlung der WHO, die weitgehend von der EU übernommen wurde, beträgt 150 Min. moderate Bewegung pro Woche, also 30 Min. an 5 Tagen pro Woche. Das wäre bei einem Arbeitsweg von 15 Min. mit dem Fahrrad bereits erfüllt. Wahlweise können auch 75 Min. intensive Aktivität pro Woche, bzw. ein entsprechender Mix aus beidem, absolviert werden. Voraussetzung: mindestens 10 Min. Bewegung am Stück.

    An mindestens zwei Tagen pro Woche sollten zudem muskelkräftigende Übungen integriert werden. Das muss nicht zwangsläufig mit Fitnessgeräten erfolgen: Es gibt Sportarten, die Kraft und Ausdauer gleichzeitig trainieren, z.B. Schwimmen oder Klettern.

  • Moderates und intensives Training

    Als moderate körperliche Bewegung gelten alle Aktivitäten, die eine Laufgeschwindigkeit von 4,8 bis 7,2 km/h oder Fahrradfahren mit 8 bis 14,4 km/h entsprechen. D.h., man kann sich noch gut dabei unterhalten. Intensives Training fängt bei den Äquivalenten von Laufen ab 8 km/h und Fahrradfahren mit über 16 km/h an – die Atmung ist vertieft und ermöglicht nur noch kurze Wortwechsel. Dabei entspricht 1 Min. intensives Training in der Umrechnung 2 Min. moderate Aktivität.

Zu viele bewegen sich zu wenig – Beweg Dich, Deutschland

Auf der einen Seite die Bewegungsempfehlungen der WHO, auf der anderen Seite die Realität von viel Bewegungsarmut im Arbeitsalltag. Einige Eckpunkte der neuen TK-Bewegungsstudie aus 2016:

  • knapp 50% der Menschen in Deutschland sind sportlich aktiv – in unterschiedlicher Intensität. Die andere Hälfte bezeichnet sich selbst als Sportmuffel oder Antisportler.
  • Mehr als 30% bewegen sich im Alltag weniger als eine halbe Stunde. Weitere 30% bleiben unter einer Stunde. Lauf TK ist das deutlich zu wenig.
  • 40% der Befragten arbeiten fast ausschließlich im Sitzen
  • 55% der jungen Erwachsenen verbringen den Feierabend am allerliebsten auf der Couch

Die Situation wird durch ein Zitat von Sportpsychologe Prof. Dr. Jan Mayer von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement perfekt zusammen gefasst.

Den Allermeisten ist schon klar, dass ihnen Sport gut täte. Laut den Befragungsergebnissen fehlt es aber jedem Zweiten an Motivation.

Der Anreiz, ein langes gesundes Leben zu führen, scheint abstrakter als der Feierabend, der gerade direkt vor einem liegt und gern auf der Couch verbracht werden möchte.

Kann ein Unternehmen hier gegensteuern? Muss ein BGM-Programm Grundlagen wie „Bewegung ist die beste Medizin“ vermitteln? Wir sagen ja. Ausreichend Bewegung ist die Basis für gute Gesundheit. Und gute Gesundheit schafft gute Geschäftsergebnisse. Ein gutes BGM-Programm muss auch hier ansetzen und Menschen aktivieren, motivieren und immer wieder unterstützen.

Mehr Bewegung und Gesundheit durch GESUNDHEIT|BEWEGT

Das GESUNDHEIT|BEWEGT Programm unterstützt Unternehmen bei den vier zentralen Herausforderungen einer nachhaltigen betrieblichen Gesundheitsförderung. Die Mitarbeiter müssen über die wichtigsten Gesundheitsthemen informiert und fürs Mitmachen aktiviert werden. Motivationskonzepte halten das Gesundheitsthemen in den Köpfen der Mitarbeiter aktiv und Serviceleistungen wie vor-Ort Trainings, regelmäßige Erfolgsmessungen und interne Schulungen unterstützen Unternehmen beim operativen Betrieb eines BGM-Programms. Bewegung ist neben gesunder Ernährung, Ergonomie am Arbeitsplatz und einer gesunde Life-Balance einer der Kernthemen auf GESUNDHEIT|BEWEGT und wird in mehreren Aktionen pro Jahr im Programm aktiv umgesetzt.

  • Nur wer weiß, was gesund ist, kann sich auch entsprechend verhalten. Die BGM-Plattform GESUNDHEIT|BEWEGT führt Ihre Mitarbeiter Schritt für Schritt und paxisnah durch alle unternehmensrelevanten Gesundheitsbereiche.
  • Die Aktion „Bewegung – 6.000 Schritte“ aktiviert die Mitarbeiter zur Umsetzung. Konkrete Lösungswege und To-Dos zeigen die Umsetzbarkeit im Arbeitsalltag auf.

    Die „1:1 Schrittduell-Challenge“ animiert dabei zusätzlich zum Mitmachen und sorgt für den notwendigen Spaß und die Herausforderung.

  • Das BGM-Mitarbeiterportal motiviert dabei schrittweise, sich mehr um die eigene Gesundheit zu kümmern – mit „Aha-Effekten“, Lösungshilfen, Push-Emails, Mitmach-Aktionen, Prämien, Gewinnspielen und Vorteilen.
  • Das einsatzfertige BGM-Programm GESUNDHEIT|BEWEGT unterstützt Ihre BGM-Maßnahmen nicht nur durch das Online-Portal für die Mitarbeiter, sondern zudem mit speziellen Startpaketen, Vor-Ort-Aktionen, Leistungspartnern und firmenindividuellen Extras.

Aktive Gesundheitsförderung für Ihr Unternehmen

GESUNDHEIT|BEWEGT ist eine schlüsselfertige BGF-Komplettlösung, mit der Sie ohne Startinvestitionen gleich loslegen und von mehr Gesundheit in Ihrem Unternehmen profitieren können. Das Programm kann auch zur Unterstützung und Integration bereits bestehender BGM-Maßnahmen genutzt werden.

Wenn Sie GESUNDHEIT|BEWEGT kennenlernen wollen, können Sie hier einen Testzugang und/oder weitere Informationen anfordern.

[related-posts]

Weitere Informationen zum Artikel
Titel
Beweg Dich, Deutschland – mehr Bewegung sorgt für ein geringeres Sterberisiko
Kurzbeschreibung
Auch die neue TK-Bewegungsstudie 2016 zeigt die die Bedeutung von mehr Bewegung auf. BGM-Programm müssen deshalb zu mehr Bewegung motivieren.
Schlüsselwörter
Artikelkategorien
Autor
Weitere infos und Services zum Artikel
Weitere Informationen zum Artikel
Titel
Beweg Dich, Deutschland – mehr Bewegung sorgt für ein geringeres Sterberisiko
Kurzbeschreibung
Auch die neue TK-Bewegungsstudie 2016 zeigt die die Bedeutung von mehr Bewegung auf. BGM-Programm müssen deshalb zu mehr Bewegung motivieren.
Autor