Mitarbeitermotivation im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)

Motivation-für Gesundheitsziele mit GESUNDHEIT|BEWEGT

Das lesen Sie hier | Wie funktioniert die Motivation konkret im BGM? Welche Motivationsinstrumente stehen in GESUNDHEIT|BEWEGT zur Verfügung?

Mitarbeitermotivation ist das A und O. Denn nur motivierte Mitarbeiter schöpfen ihr ganzes Potenzial aus – das gilt für die alltägliche Arbeitsleistung genauso wie für den Erfolg eines betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM). Entscheidend ist dabei, dass die Motivation des Einzelnen nicht nur von außen kommt, sondern dass jeder selbst von Etwas überzeugt ist.

Entsprechend muss die BGM-Kommunikation einen vielschichtigen Ansatz zur Motivation wählen und die richtigen „Motivationsknöpfe“ drücken, um alle Beschäftigten individuell anzusprechen.

Wichtig ist, dass für den Erfolg von BGM möglichst viele Mitarbeiter ins Boot geholt werden. Dazu sollte die Mitarbeitermotivation so individuell wie möglich sein. Jemand, der Aufgaben vor allem aus Spaß an der Herausforderung übernimmt, muss gänzlich anders angesprochen werden, als jemand, der gerne einen Beitrag für ein gemeinsames Ziel leistet. Wieder anders muss jemand motiviert werden, für den in erster Linie Provision oder Belohnung zählen.

Außerdem sind die Mittel und Maßnahmen zur Mitarbeitermotivation unterschiedlich. Manche arbeiten lieber im Team, andere lieber alleine. Für einige sind Wettbewerbe eine große Motivationsquelle, während andere den Leistungsvergleich scheuen.

Wie funktioniert Motivation?

Starten wir mit der Theorie. Motivierte Mitarbeiter sind der Wunsch jedes Unternehmens: Sie arbeiten gern, nehmen neue Herausforderungen mit Elan und Tatkraft an, haben frische Ideen und fördern ein positives Betriebsklima. Und nur wer Lust und Spaß an seiner Arbeit hat, ist auf lange Sicht auch gut in dem, was er tut. Es gibt verschiedene Faktoren, die einen Mitarbeiter motivieren und diese können wie folgt unterschieden werden.

Eine Motivation kann entweder von außen (extrinsisch) oder von innen (intrinsisch) kommen – häufig kommt ein Mix beider Motivationsquellen vor.

  • Bei der extrinsischen Motivation verspricht man sich einen von außen zu gewinnenden Vorteil (Anerkennung, Belohnung, Prämie) oder möchte einen Nachteil (negative Folgen für die eigene Person, Ansehensverlust, Probleme, Strafen) vermeiden
  • Intrinsische Motivation bezeichnet das Bestreben, etwas aus einem inneren Antrieb heraus zu tun, weil es – je nach Charakter – entweder Spaß macht, Interessen befriedigt oder eine Herausforderung darstellt

Motivation ist auch individuell unterschiedlich, folgt aber immer dem gleichen Muster. Wichtig ist hierfür das Zusammenspiel aus:

  • einer Zielsetzung, die den individuellen Bedürfnissen der jeweiligen Person entspricht
  • einer angemessenen und realistischen Herausforderung (nicht zu leicht und nicht zu schwer)
  • validen, praxistauglichen und umsetzbaren Lösungswegen
  • sowie dem Erfolgserlebnis (Zufriedenheit, Lob, Stolz), wobei der Erfolg der eigenen Handlung zurechenbar sein muss, damit sich Zufriedenheit als Erfolgserlebnis für die eigene Tüchtigkeit einstellt
  • Der Grad der persönlichen Anstrengung, die individuelle Motivation, ist dabei von dem persönlichen Wert des zu erwartenden Ergebnisses und von der Erfolgswahrscheinlichkeit der Handlung abhängig (Motivationsniveau = Erfolgswahrscheinlichkeit x Erfolgsanreiz).

Zu beachten ist auch, dass eine Überbewertung extrinsischer Belohnungen (bzw. durch Strafen) die intrinsische Motivation korrumpieren kann und dann genau das Gegenteil bewirkt!

Mangelnde Mitarbeitermotivation kostet

Der „Engagement Index 2012“ des führenden Markt- und Meinungsforschungsinstituts Gallup für die deutsche Wirtschaft zeichnet ein düsteres Bild mit entsprechend hohen Kosten, was die Motivation von Beschäftigten in deutschen Unternehmen betrifft:

  • Der Studie zufolge liegt der Anteil hochmotivierter Angestellter bei lediglich 15 Prozent
  • 61 Prozent machen Dienst nach Vorschrift, weil sie nur eine geringe emotionale Bindung zu ihren Vorgesetzten und Unternehmen haben
  • 24 Prozent haben innerlich bereits gekündigt
  • Allein die Fehltage aufgrund von mangelnder Motivation und Unlust kosteten deutsche Unternehmen im Jahr 2012 rund 18 Mrd. Euro
  • Rechnet man geringere Produktivität, Kreativität und Engagement unmotivierter Mitarbeiter mit ein, lag der Fehlbetrag für die deutsche Wirtschaft sogar bei 138 Mrd. Euro – das ist mehr als die Kosten für alle Fehltage (1.199 Euro pro Mitarbeiter und Jahr) und den Präsentismus (2.399 Euro pro Kopf und Jahr) zusammen (insgesamt 129 Mrd. Euro für die deutsche Wirtschaft)
  • Mangelnde Motivation häufig eine Frage der Führungskultur

    Gallup-Projektmanager Marco Nink weist dabei auf ein besonderes Detail hin: Häufig würden die Führungskräfte eine große Rolle bei mangelnder Mitarbeitermotivation spielen. Die Hauptursache für innerliche Kündigungen sei demnach eine schlechte Personalführung – denn viele Vorgesetzte hätten kein Talent für diese Aufgabe und seien auch nicht entsprechend ausgebildet, zudem werde ihnen selbst nur selten ein Spiegel vorgehalten.

Wie funktioniert die Mitarbeitermotivation im BGM?

Um die Mitarbeiter für das betriebliche Gesundheitsmanagement zu motivieren, müssen die Ziele des BGM auf die extrinsische und intrinsische Motivation abgestimmt und übersetzt werden.

  • Die intrinsische Motivation unterstützen Maßnahmen, die Spaß machen, fordern, Wissen vermitteln oder Wohlfühlfaktor besitzen.
  • Die extrinsische Motivation unterstützen zum Beispiel Challenges, Wettbewerbe und Prämien durch Ansehen und Belohnung.

Sowohl intrinsisch als auch extrinsisch motiviert sind zum Beispiel Team-Wettbewerbe, die neben der persönlichen auch eine äußerliche Komponente haben – „Unsere Abteilung ist besser als die andere…“.

Mitarbeitermotivation

Das bedeutet für die Mitarbeitermotivation innerhalb des BGM konkret:

  • Übersetzen der BGM-Gesundheitsziele in die unterschiedlichen individuellen Lebenswelten der Mitarbeiter
  • den Wert des Ziels klar und individuell passend herausstellen
  • hohe Erfolgswahrscheinlichkeit durch alltagstaugliche Lösungswege und Handlungsstrategien
  • das Sichtbarmachen der Erfolgsfortschritte
  • sowie eine flexible Mischung aus verschiedenen Belohnungsanreizen

Ein erfolgreiches BGM kombiniert also unterschiedliche Mittel und Maßnahmen zur Motivation und passt diese individuell an die Mitarbeiter an.

Bausteine zur Mitarbeitermotivation in GESUNDHEIT|BEWEGT

Die Bereitstellung von Motivationsinstrumenten ist ein Schwerpunkt des Online-Gesundheitsportals GESUNDHEIT|BEWEGT. Die einzelnen Motivationsbausteine sind häufig bereits in die Monatsaktionen integriert, stehen aber auch als firmenindividuelle Bausteine zur Verfügung.

1:1 Challenges

Kollegen zu einer kleinen Gesundheitsaufgabe herausfordern

Teamwettbewerbe

Gemeinsam ein Ziel erreichen, z.B. Schritte-Wettbewerbe oder die Treppe statt den Aufzug nutzen

Prämien & Incentives

Belohnungen für eine Aktionsteilnahme im GESUNDHEIT|BEWEGT Prämienshop einlösen

Gesundheits-Parcours

Bewegungsstrecken ins Bürogebäude integrieren

Fit-Tipps Schnitzeljagd

QR-Codes auf Wandplakaten laden zu Zwischendurch-Übungen ein

Quizrunden

Gesundheitswissen abfragen und gewinnen

SMILE Printouts / Büroplakate

Fitness-Hacks mit kurzen Übungen. Downloaden. Aufhängen. Tun.

Gewinnspiele

Sachprämien, Gesundheitsreisen, Fitness-Kurse gewinnen

Persönliche Challenges

Gesundheitsziele mit einer individuellen Lernstrecke erreichen

Interessiert daran, wie GESUNDHEIT|BEWEGT Ihr BGM-Programm unterstützen kann? Dann klingeln Sie doch unter +49 89 12503 79-03 durch, oder senden Sie uns eine kurze Nachricht über das Kontaktformular.

Weitere Informationen zum Artikel
Titel
Mitarbeitermotivation im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)
Kurzbeschreibung
Die Mitarbeitermotivation entscheidet über den Erfolg eines betrieblichen Gesundheitsmanagements, umgekehrt ist BGM auch ein Tool zur Mitarbeitermotivation.
Schlüsselwörter
Artikelkategorien
Autor
Weitere infos und Services zum Artikel
Weitere Informationen zum Artikel
Titel
Mitarbeitermotivation im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)
Kurzbeschreibung
Die Mitarbeitermotivation entscheidet über den Erfolg eines betrieblichen Gesundheitsmanagements, umgekehrt ist BGM auch ein Tool zur Mitarbeitermotivation.
Autor